Staffel 6

Kriege, Konflikte und Katastrophen als Themen der Psychotherapie

Persönliche Krisen stehen im Mittelpunkt vieler Psychotherapien. Dass wir alle zur selben Zeit von erheblichen Erschütterungen getroffen werden, ist für unsere Generation eine neue Erfahrung. Seit 2020 breiten sich Krisen aus, deren Folgen uns noch länger beschäftigen werden: die Pandemie, Naturkatastrophen in Folge des Klimawandels, ein Krieg in Europa. In dieser Staffel erzählen Psychotherapeut*innen vom Umgang mit mehrfach Traumatisierten, von wirksamen Kriseninterventionen und zupackenden Initiativen nach einer Katastrophe. Ihre Erfahrungsberichte stellen eine bisher wenig beachtete Eigenschaft von Psychotherapeut*innen heraus: Mut.

Von der Flut im nahen Ahrtal hörte Daniela Lempertz zuerst in den Abendnachrichten. Dann erreichte die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin der Anruf einer Kollegin, die dringend um Unterstützung bat. Ohne zu zögern packte die EMDR-erfahrene Verhaltenstherapeutin das Nötigste zusammen und baute in den folgenden Tagen gemeinsam mit Kolleg*innen ein Netzwerk auf: die Soforthilfe Psyche. In dieser Folge erzählt Daniela Lempertz, wie das gelang und was sie im Ahrtal erlebt hat.

Netzwerk „Soforthilfe-Psyche“: www.sofortaktiv.de

Die Verbesserung der Versorgung gewaltbetroffener Frauen und Kinder ist das Ziel von S.I.G.N.A.L. e. V., dem Träger der Fachstelle Traumanetz Berlin. Mit am Runden Tisch sitzt Lea Gutz, Vizepräsidentin der Psychotherapeutenkammer. Die Verhaltenstherapeutin weiß, dass man in der Therapie manchmal ganz genau hinhören muss, um mitzubekommen, ob in einer Beziehung Gewalt im Spiel ist. Wobei die Wahrscheinlichkeit hoch ist. In dieser Folge geht es um die Scham und den Kontrollverlust, den von Gewalt betroffene Frauen erleben - und das ist jede dritte - aber auch um ihre Stärke.

Traumanetz Berlin: www.signal-intervention.de/traumanetz-berlin
"Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen" aus Psychotherapie Aktuell 1.2022: t1p.de/dqf6l