Symposium 2018

Leben am Limit - Psychotherapie und soziale Teilhabe

Viele Menschen in Deutschland leben unter schwierigen Lebensbedingungen, die beispielsweise durch Armut, Arbeitslosigkeit und chronische Erkrankungen geprägt sind. Diese und andere belastenden Lebensumstände schränken die Möglichkeiten der Teilhabe am sozialen Leben oftmals stark ein. Sie erhöhen zudem das Risiko für zusätzliche psychische Beeinträchtigungen. Doch auch bereits bestehende psychische Erkrankungen können sich unter solchen Lebensumständen verschlechtern. Viele Betroffene benötigen psychotherapeutische Hilfe, aber nicht in allen Fällen bietet unser Versorgungssystem den Menschen einen angemessenen Zugang. Insbesondere die Vernetzung zwischen psychotherapeutischen Behandlungsangeboten und anderen Gesundheitsdisziplinen muss dabei weiter ausgebaut werden.

Auf unserem Symposium 2018 haben wir diskutiert, in welchen Einrichtungen und an welchen Schnittstellen psychotherapeutische Kompetenzen benötigt wird, und welche Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, um die Versorgung bedarfsgerecht zu gestalten. In unserer Podiumsdiskussion haben wir zudem mit Akteurinnen und Vertretern aus den unterschiedlichen Institutionen des Gesundheitswesens die Frage erörtert, wie die Psychotherapie in den psychosozialen Bereich integriert und wie die Kooperation zwischen den beteiligten Gesundheitsberufen verbessert werden kann.

© Holger Groß