Psychotherapie und Digitalisierung

Telematikinfrastruktur

Die Telematikinfrastruktur ist aktueller Baustein der Digitalisierung im Gesundheitswesen und soll grundlegend die digitale Kommunikation der beteiligten Akteure ermöglichen. Dazu wurden in den verschiedenen Digitalisierungsgesetzen sowohl die digitalen Anwendungen als auch die zeitlichen Fristen definiert.

Nachdem 2018/2019 zuerst das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) eingeführt wurde, folgten 2020/2021 der elektronische Medikationsplan (eMP), das elektronische Notfalldatenmanagement (NFDM) und die elektronische Patientenakte (ePA).

Der elektronische Medikationsplan und der Notfalldatensatz werden auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert. Die PP und KJP besitzen für beide Anwendungen das Leserecht. Die ePA wird seit dem 1. Januar 2021 den gesetzlich Versicherten von den Krankenkassen zur Verfügung gestellt. Die Nachfrage von Krankenversicherten ist nach Angaben der Krankenkassen noch sehr gering.

2021 sollten weitere Anwendungen dazukommen, die mit gesetzlichen Fristen versehen sind:

  • bis 01.07.2021 ePA-ready Status in der Praxis
  • bis 01.10.2021 elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU)  – verschoben wegen technischer Mängel
  • bis 01.01.2022 elektronisches Rezept (eRezept) – verschoben wegen technischer Mängel