Termin
  • Status Warteliste
  • Veranstaltungsdatum 07.05.2022
  • Ort Hamburg
  • Veranstalter DPtV CAMPUS

Prokrastination – Störungsbild, Diagnostik und Behandlung des pathologischen Aufschiebens

Viele Menschen kennen es von sich selbst, dass sie unangenehme Tätigkeiten – wie etwa die Bearbeitung der Steuererklärung oder die Prüfungsvorbereitung – lieber aufschieben anstatt sie direkt zu erledigen. Bei
einigen Personen nimmt das Aufschieben jedoch ein solches Ausmaß an, dass die Betroffenen sehr stark darunter leiden und ernsthafte negative Folgen damit einhergehen. Unter Prokrastination versteht man die
wissenschaftliche Bezeichnung für pathologisches Aufschiebeverhalten. Hierbei handelt es sich um eine schwerwiegende Störung der Selbstregulation.

Im ersten Teil des Workshops wird es darum gehen, sich mit dem Phänomen genauer auseinander zu setzen und alltägliches Aufschieben von Prokrastination abzugrenzen. Es folgen die Vorstellung diagnostischer
Kriterien, in Anlehnung an das DSM-5, eine klinische Einordnung sowie Erläuterungen zu Zusammenhängen mit relevanten psychischen Merkmalen. Im zweiten Teil werden Störungsmodelle für die Bedingungsanalyse und Elemente des kognitiv-verhaltenstherapeutischen Münsteraner Interventionskonzepts dargestellt, sowie auf die wesentlichen Ansatzpunkte in der kognitiven Arbeit bei Prokrastination eingegangen.

Abschließend werden die therapeutische Haltung und schwierige Therapiesituationen thematisiert und diskutiert. Die Teilnehmer*innen werden dazu eingeladen, eigene Fallbeispiele einzubringen und selbst Erfahrungen im Umgang mit den Interventionen zu sammeln.

Überblick


Datum
07.05.2022 10:00 Uhr - 16:30 Uhr
Ort
Hamburg
Kosten DPtV-Mitglied
  • Normal: 155,00 €
  • Ermäßigt (PiA/Neuapprobierte): 77,50 €
Kosten Nichtmitglied
  • Normal: 190,00 €
  • Ermäßigt (PiA/Neuapprobierte): 95,00 €
Veranstaltungsnummer
22-40
Unterrichtseinheit
7